Fünf kreative, humorvolle und engagierte Mädchen aus der Q1 der Europaschule Herzogenrath bringen ein Theaterstück auf die Bühne, was uns zum lachen, nachdenken aber auch zum diskutieren bringt.

Im Fernsehen haben sie heute gesagt: Es wird nicht besser. Es wird vielmehr immer schlimmer werden. Wirtschaft, Arbeitsplätze und alles. Harte Jahre liegen vor uns.Dankeschön. Plötzlich haben die gemerkt, dass das Ganze ein Irrtum ist. Die Sendung war von vor acht Jahren. Na, habe ich gedacht, na, dann ist doch alles gut.

Dann kam die aktuelle Sendung. Es wurde berichtet: Es wird nicht besser. Es wird vielmehr immer schlimmer werden. Wirtschaft, Arbeitsplätze und alles. Harte Jahre liegen vor uns. Sie sind viele. Sie sind gut ausgebildet, haben 1,37 Kinder und kleiden sich durchschnittlich. Sie sind engagiert, aber zynisch, sie sind satt, aber unzufrieden und leben wohlhabend auf Kredit. Sie schreiben Einkaufszettel: Joghurt, Saft/Tomaten, aber nicht aus Holland/Wein, Bier/Und eine gute Perspektive. Das ist sie also – die Mitte der Gesellschaft.

Doch woher kommt all die Frustration und warum ist es eigentlich so schwierig, glücklich zu sein? Oder liegt Zufriedenheit gar nicht im Wesen des Menschen? Ist Nächstenliebe eine Fehlfunktion im Gehirn? Und wohin sind eigentlich die Ideale verschwunden? Was ist mit dem gesellschaftlichen Wandel? Müsste sich da nicht mal jemand drum kümmern?